*
TOP HEADER TEAMWEBSEITE
blockHeaderEditIcon

FC Goldstern  Teamwebseite

Top Menue Team Marino
blockHeaderEditIcon

Hier finden Sie das aktuelle Spieltelegramm unserer Mannschaften.

Das Line-Up, Torschützen, Assistenen,... sowie den entsprechenden Spielbericht zum aktuellen Spiel.

Line-Up

Spielverlauf

20'
=
0:1
T:
Gegner
A:
64'
=
0:2
T:
Gegner
A:
69'
=
1:2
T:
Matteo A: Raphael
77'
=
2:2
P:
Konstantin A: Michael

Penaltyschiessen

90'
=
3:2
P:
Konstantin
90'
=
3:3
P:
Gegner
90'
=
4:3
P:
Samuel
90'
=
4:3
P:
Gegner gehalten von Nicolas
90''
=
5:3
P:
Luca
90'
=
5:4
P: Gegner
90'
=
6:4
P:
Nino
90'
=
6:5
P: Gegner
90'
=
6:5
P: Raphael gehalten durch Gästetorwart
90'
=
6:5
P: Gegner verschossen


Spielbericht

Ein hochdramatisches Viertelfinale gegen das Team Oberaargau…

Der FCG sah bis 20 Minuten vor Schluss wie der sichere Verlierer aus, führten die Gäste doch mit 2:0. Dann sicherten sich die Jungs dank eines beherzten Schlussspurtes in einer turbulenten Schlussphase doch noch die verdiente Verlängerung in Form eines Penatyschiessens.

Zuvor lieferten sich die beiden Kontrahenten einen packenden Kampf, um den Einzug ins Berner-Cup ½ Finale.

Es läuft bereits die 69. Spielminute. Das Spiel Goldstern gegen Team Oberaargau ist zu diesem Zeitpunkt eigentlich fast entschieden. Denn fünf Minuten zuvor schloss der Oberaargauer Stürmer einen mustergültig vorgetragenen Eckball mit dem 0:2 für die Gäste ab. Der FCG jedoch gibt nicht auf und kämpft sich über rechts an die Strafraumgrenze, von wo Raphael den zentral vor dem Tor stehenden Matteo anspielte, welcher mit einem spektakulären Schuss die Kugel unhaltbar in die linke Ecke zum 1:2 versenkte.

Mit dem Mute der Verzweiflung

Resultatkosmetik, dachten danach wohl die meisten der Zuschauer. Nicht so die Spieler des FCG bei denen der Anschlusstreffer den Glauben an einen möglichen Sieg zurück brachte.

Mit dem Mute der Verzweiflung warfen sie nun alles nach vorne. In der 73. Minute, bei powerplayartigen Szenen im Strafraum der Oberaargauer, verfehlten gleich zwei, den von aussen vorbeizischenden Ball. Jetzt hatten die Gastgeber Lunte gerochen, während Oberaargau nur noch darauf bedacht war, das Resultat zu halten -ein kapitaler Fehler, wie sich drei Minuten später herausstellen sollte. Und tatsächlich: In der 77. Minute konnte Michael nur regelwidrig im 16er gebremst werden, Konstantin drosch den Ball vom 11er zum vielumjubelten Ausgleich in die Maschen. Im selben Masse wie unser Jubel danach keine Grenzen kannte, hielt die Enttäuschung im Lager der Oberaargauer Einzug. Für das FCG-Kollektiv war dieser Treffer der Lohn für eine sehr starke Darbietung in den letzten 20 Spielminuten, in denen wir in allen Belangen überzeugten.

Auf die gesamte Spielzeit bezogen, war der Punkt verdient. Die FCG-Elf liess sich weder von einem 0:2 Rückstand, noch von einem Unterzahlspiel aus dem Tritt bringen.

Die Führung verpasst

Nach diesem Treffer war es Matteo, der seine Farben hätte in Führung bringen sollen -ja müssen. Nach einem beeindruckenden Konter mit tollem Zuspiel verfehlte er aus 15 Metern das Tor um Haaresbreite. Wie nun vermehrt, konnte dabei die gesamte Hintermannschaft des Teams Oberaargau ausgekontert werden.

Zwei Spielminuten vor Spielende hatten auch die Gäste noch die Möglichkeit den Sack zuzuschnüren, hätten Sich dabei nicht all unsere Spieler im Umkreise des Schützen, in Eishockey Manier in den Schuss des Schützen geworfen, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern.

Diese Szenen und auch die dramatischen Schlussminuten sagen aus, dass zwei Teams auf dem Spielfeld standen, die auf Biegen und Brechen gewinnen wollten und so ging es ins Penaltyschiessen.

„Elfer-Krimi“

Und auch hier wurden wir Zuschauenden an Dramatik nicht verschont. Nachdem wir souverän vorlegen konnten (alle 4 angetretenen versenkten den Ball im Netz) und Nicolas einen Schuss spektakulär parieren konnte waren alle Chancen auf unserer Seite.  Raphaels gut getretener 11er konnte jedoch vom Gästetorwart pariert werden, nichts desto trotz musste der Gegner natürlich seinen letzten 11er dennoch verwerten um mit uns gleich zu ziehen.

Doch der Gegner behielt die Nerven nicht und ballerte den Ball über das Tor.

Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn! Einzug ins ½ Finale!!

"Aber wie sehr mussten wir dafür leiden. Was für ein Drama, inklusive XXL-Elfmeterschießen."

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.