*
TOP HEADER TEAMWEBSEITE
blockHeaderEditIcon

FC Goldstern  Teamwebseite

Top Menue Team Marino
blockHeaderEditIcon

Hier finden Sie das aktuelle Spieltelegramm unserer Mannschaften.

Das Line-Up, Torschützen, Assistenen,... sowie den entsprechenden Spielbericht zum aktuellen Spiel.

Line-Up

Spielverlauf

04'
=
0:1
T:
Raphael
A:
Shpetim
14'
=
0:2
T:
Raphael
A:
Santhosh
37'
=
1:2
42'
=
2:2
45'
=
2:3
T:
Santhosh
A:
Michael
62'
=
3:3
50'
Nico
85' Konstantin
85' Konstantin


Spielbericht

35 souveräne Minuten reichen den Junioren-A um den Grundstein für ein Unentschieden gegen die CCJL-A des FC Schüpfen zu legen.

Die Junioren A haben fünf Tage nach der erfolgreichen Partie gegen die 2. Aktiv Mannschaft ihren aufsteigenden Trend bestätigt. In der Rohrmatt in Schüpfen reichte dem FCG ein sehr starker Auftritt in den ersten 35 Minuten für das letztendliche Unentschieden - am Ende stand ein 3:3 (2:3).

Wie bereits in den letzten beiden Testspielen,  traten wir auch heute erneut mit einer andern Defensivreihe an - eine Entscheidung, zu der wir erneut durch Ferienabwesenheiten oder Verletzungen gezwungen wurden. Doch auch heute agierten die Jungs die heute diesen Part übernehmen mussten/durften, über das gesamte Spielgeschehen hinweg sehr gut. Man bedenke immer, uns stand heute ein Gegner gegenüber der zwei Spielklassen höher spielen wird als wir dies tun werden.

In der ersten Halbzeit traten wir im Mittelfeld erneut überzeugend auf, was die Schüpfener vor Probleme stellte. Das wir zudem noch den Grossteil aller Zweikämpfe gewannen, bereitete Ihnen zusätzliche Probleme. Wir entwickelten so sehr viel Druck während den ersten 35 Spielminuten. In der Offensive gelang es uns ein ums andere Mal Lücken in die vierer Abwehrkette zu reißen, dazu nutzten wir unsere Stabilität im Mittelfeld, um über Tempo zum Erfolg zu kommen.

Sehr zufrieden bin ich mit den ersten 35 Minuten. „Wir waren spielerisch klar überlegen“. Konsequenz: in der 4ten Spielminute konnten wir nach Zuspiel von aussen, gefolgt von einem Torwartfehler der gekonnt ausgenutzt werden konnte, 0:1 in Führung gehen. Bereits 10 Min. später; perfekt getimter Eckball der per Kopfball souverän ins lange Eck zur 0:2 Führung verwertet wurde. Die Schüpfener konnten sich in dieser starken Phase des FCG, lediglich durch 2 bis 3 Konter ein wenig Luft zu verschaffen.


Leider dachten der eine oder andre nach 35 Minuten bereits an den Pausentee, anders kann ich mir den 10 minütigen Hänger kaum erklären, man stand zu offensiv und agiert in der Umschaltbewegung viel zu träge, die Folge; wir konnten im Zentrum nicht mehr doppeln was Schüpfen in Überzahlsituationen brachte die sie  gekonnt zu Nutzen wussten. Und nein man hatte nichts aus dem Anschlusstreffer gelernt, das Verhalten wurde nicht geändert die Lehren nicht gezogen, und weg war die schöne Führung (dies nur innerhalb 5 Spielminuten). In der Folge hatten wir glück, das wir um einen weiteren Gegentreffer herum kamen. Nach dem Hänger fing sich die Truppe jedoch erneut auf und versuchte noch vor dem Pausenpfiff den Schaden in Grenzen zu halten.

Nach einem perfekten Zuspiel in die Gasse, gelang dem FCG zwei Minuten vor der Halbzeitpause erneut ein Treffer – zum 2:3. Da Defensive arbeitete nun wieder besser, dadurch konnte die Führung bis zur Halbzeit gehalten werden.

Das geschehen der zweiten Halbzeit lässt sich wesentlich kürzer halten, es bestand größtenteils aus einem  Mittelfeldabnützungskampf. Weder Schüpfen noch unseren Jungs gelang es dabei die Überzahlsituationen (durch Karten) in Zählbares zu verwandeln.

Die gezeigte Spielfreude konnten die Jungs in dieser Halbzeit nicht mehr abrufen. Die klaren Aktionen, die das Spiel zu Beginn geprägt hatten fehlten, der Angriff und die Defensive arbeiteten nicht mehr so kompakt wie in der ersten Halbzeit. So ermöglichte man Schüpfen doch noch, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Einen Angriff später erzielten wir den neuerlichen Führungstreffer, doch der Schiri entschied auf abseits.


Fazit; Unsere Testspiele sind nun vorbei, nun gilt es die Lehren aus den Gegentreffern zu ziehen, es ist nicht viel zu verändern dennoch muss im Training nochmals besprochen werden wo unsere „Schwachstellen“ liegen und wie selbige zu beheben sind.

Da es sich bei unseren Testspielgegnern um höher klassierte Teams handelte, wir dabei aber nie mit Vollbestand antreten konnten und dennoch aus 3 Partien 7 Punkte mitnehmen konnten, bin ich sehr zuversichtlich. Meines Erachtens besitzen wir noch sehr viel Luft nach oben um auch dieses Jahr, obwohl mit äusserst kurzer Vorbereitung, eine gute Saison abzuliefern.

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.